Unser Buch: Die beleidigte Zeit

Liebe Autoren der Antholgie „Die beleidigte Zeit“,


demnächst wird das Buch erscheinen. Wir können uns darauf freuen. Das sagen die Korrekturlesenden, die das Skript schon kennen. Dazu gehören Lutz Sehmisch, von dem ich eine lange freundliche Zuschrift bekam, Günter Hartmann, Peter Hoffmann, Petra Taubert, Edel Schimansky, Ellen Schauerhammer und Rolf Winkler.
Ich danke allen, die mitgeholfen haben, dass das Buch werden konnte, wie es ist.
Es hat 260 Seiten und kostet 12,90 €.
Sobald es aus der Druckerei gekommen ist, übernehmen wir den Versand. Von den meisten habe ich die Bestellungen. Wenn sich da etwas verändert hat, bitte lasst es mich umgehend wissen.
Kommt gut durch Frost und Schnee und andere Katastrophen.


Es grüßt schön Thea



20. Februar 2021



Liebe Autoren unserer Anthologie über Krisen als Gefahr oder Chance,



nun ist es vollbracht. Unsere „Beleidigte Zeit“ ist erschienen. Wahrscheinlich haltet ihr sie auch schon in den Händen.

Ich hoffe, es geht Euch gut!!!

 

Liebe Grüße

 

von Inge  (dorise- Verlag)



Eins der Vorworte:


Günter Hartmann


Die beleidigte Zeit


In diesem Buch „Die beleidigte Zeit“ schreiben verschiedene Autoren darüber, wie sie in unserer in Fetzen liegenden Gegenwart einen Flickenteppich Hoffnung puzzeln. Sie machen mit völlig unterschiedlichen Texten Mut, sagen momentan Mutlosen, dass es sich lohnt, weiterzumachen, weiterzuschreiben.
Vielleicht zaubert der eine oder andere Text dem Leser ein Lächeln auf das Gesicht. Vielleicht hilft „Die beleidigte Zeit“ auch denen, die später einmal auf das Buch stoßen, zu verstehen, warum wir um das Jahr 2020 herum so und nicht anders handeln konnten, handeln mussten …



Ein paar Kostproben:



Petra Taubert

Brotlose Kunst



Aussortiert?
Musiker
Schauspieler
Regisseure
Kabarettisten
Maler
Bildhauer
Tänzer
Theaterleute
Beleuchter
Bühnenbauer …
Wie sollen wir leben
ohne die Mahner und Träumer,
die Welten bauen aus Fantasie
und zum Erkunden einladen?
Wie frei kann sich
Kunst entfalten,
Geist und Flügel
öffnend einladen
zum Betreten
anderer Welten,
wenn ihr das täglich Brot
genommen wird?


Melden Sie sich doch im Jobcenter.
Bei uns muss niemand verhungern.




Ralf Margraf


Beruhigend


In einer Fernsehsendung wurde ein Psychiater gefragt, ob es okay sei, wenn Menschen im Homeoffice mit Dingen oder Pflanzen sprechen. Der Fachmann antwortete, das sei völlig in Ordnung, solange die Dinge nicht antworten.
Mir fiel dazu ein Sketch ein. Also, ich komme zum Psychiater und frage ihn, ob ich meine Löffelfraktion mitbringen kann. Die wollen auch etwas dazu sagen. Wie wäre es mit einer Gruppensitzung. Der Doktor nickt und möchte seine Tassensammlung mitbringen. Das wird bestimmt eine interessante Therapiestunde. Konstruktiv streiten kann belebend sein und wirklich weiterbringen.


Günter Hartmann


Aphorismen




Wenn man Zeit hat,
dauert alles länger.




Grösste Verletzungen
bei Besiegten erzielt Man,
wenn Man ihre Symbole tilgt.



Wirklichkeit ist
wie eine vorgespannte Feder.
Verschwindet der Druck,
fliegt Dir die Wahrheit
um die Ohren.




Selbst Samtpfoten enden in Krallen.