Mai Gedichte

Petra Taubert

Wo sind all die Künstler...


Aussortiert?

Musiker

Schauspieler

Regisseure

Kabarettisten

Maler

Bildhauer

Tänzer

Theaterleute

Beleuchter

Bühnenbauer.


Wer schützt

die Kunst und die,

aus denen sie fließt,

vor dem Abseits,

in das sie

geschoben werden?

Mit dem Stempel:

Nicht systemrelevant!


Wie sollen wir leben

in einer geistig

verarmten Gesellschaft

ohne die Mahner

und Träumer,

die Welten bauen

aus Fantasie

und zum Erkunden

dieser einladen?


Von Verantwortlichen

nur ein Vertrösten

oder etwas derber:

Melden Sie sich doch

im Jobcenter mit dem

unausgesprochenen..

"Hätten sie doch.."


Unverschuldet in

Abhängigkeit getrieben.

Wie frei kann sich

Kunst entfalten,

Geist und Flügel

öffnend einladen

zum Betreten

andere Welten?

Sigrid Lindenblatt

BAUMGESICHTER


Vor meinem Küchenfenster steht ein Baum.

Als ich träumend aus dem Fenster sehe,

bemerke ich, dass ich angesehen werde.

Ich entdecke ein Gesicht.

Es sieht aus wie ein alter Hausierer

mit einer dicken versoffenen Nase.

Verschmitzt sieht er zu mir herüber.

Im ersten Moment fühle ich mich ertappt

und widme mich wieder meinem Frühstücksbrot.

 

Aber dann sehe ich doch wieder hinaus zu dem Baum.

Ich muss eine Weile genauer hinsehen,

bis ich das Gesicht erneut erkennen kann.

 

Nun mache ich es jeden Morgen zu meinem Ritual,

wenn ich frühstücke,

hinauszuschauen zu diesem Gesicht und es zu begrüßen.

 

Und ich beginne, dem Gesicht im Baum

von meiner Nacht, meinen Träumen

und meinem Vorhaben am Tag zu erzählen.

 

Ich freue mich jeden Morgen darauf, es zu sehen.

 

Aber dann, nach einigen Tagen,

ich habe mir den Baum entlang dem Stamm und den Ästen

genauer angesehen,

entdecke ich noch ein Gesicht.

Nach weiteren Tagen kommen noch zwei hinzu.

Jetzt sind es vier.

Eine ganze Familie, Vater, Mutter und zwei Kinder.

Nun unterhalte ich mich beim Frühstücken

von meinem Essplatz am Fenster mit ihnen,

erzähle ihnen von mir.